Sanfter Tourismus und nachhaltig reisen – 21 Dinge, die du auf deiner nächsten Reise umsetzen kannst

Sanfter Tourismus und nachhaltig reisen – 21 Dinge, die du auf deiner nächsten Reise umsetzen kannst

Wer reisen will sollte das tun, davon sind wir fest überzeugt. Wer reisen will, sollte dies aber auch auf sehr bewusste Weise tun, auch davon sind wir fest überzeugt. Sanfter Tourismus, nachhaltig reisen und slow travel ist eine Form des Tourismus. Und diese Art des Tourismus wird immer populärer und sollte zur Normalität werden.

Und warum ist sanfter Tourismus so wichtig? 

Reisen ist eine wundervolle Möglichkeit Natur zu erleben, neue Kulturen kennen zu lernen und unvergessliche Erfahrungen zu sammeln. Erfahrungen die dir keiner mehr nehmen kann!

Und genau darum geht es beim nachhaltigen Reisen. Die wundervolle Natur die wir erleben dürfen will erhalten werden. Die Kulturen wollen ihre Traditionen wahren. Denn das sind die Dinge die unsere Erfahrungen und Erlebnisse, die wir auf unseren Reisen sammeln dürfen so besonders machen.

Aber wie geht sanfter Tourismus?
Was kannst du tun, um deine nächste Reise möglichst nachhaltig zu gestalten? 

Genau das möchten wir dir in diesem Artikel zeigen, und zwar mit einfachen Aktionen, die wirklich jeder umsetzen kann. Lies weiter und such dir die passenden Ideen aus, um deine nächste Reise durch Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und Respekt noch unvergesslicher zu machen!

Ein Wochenendtrip nach Malle? Klar, bin ich dabei! 

Ein paar schöne Tage in Barcelona? Auf jeden Fall! Wann geht´s los?

Wenn du nachhaltig reisen willst, solltest du diese Entscheidungen in Zukunft überdenken. Natürlich, Urlabszeit ist die schönste Zeit im Jahr. Und natürlich soll es dann auch an einen möglichst schönen Ort gehen. 

Aber es gibt auch wunderschöne Orte bei dir in der Nähe, die du wunderbar mit Bus und Bahn erreichst. Und gerade diese Ziele eignen sich bestens für diene Kurztrips an langen Wochenenden!

Zug- oder Busreisen sind im Vergleich zu Flugreisen um ein vielfaches umweltschonender. Überleg dir also immer, muss dieser Flug wirklich sein, oder komme ich auch mit Bus oder Bahn an ein schönes Ziel?

Tipp #2: Fliege direkt um nachhaltig zu reisen

Wenn du fliegst, dann solltest du möglichst direkt fliegen. Aber warum ist es so wichtig direkt zu fliegen? 

Beim Start und bei der Landung fallen sehr viel mehr Emissionen an als auf Reisehöhe. Das liegt vor allem am Gewicht und dem höheren Luftwiderstand in niedrigeren höhen. 

Logisch also, dass du durch weniger Starts und Landungen die Umwelt weniger belastest!

Reise nachhaltig und fliege wenn du fliegst, möglichst direkt und ohne Zwischenlandungen. So trägst du aktiv zu einem sanften Tourismus bei.

Tipp #3: Kompensiere deinen Flug

Wie du siehst verursacht Fliegen einiges an Emissionen (Eine Gegenüberstellung von Zugreisen, Autoreisen und Flugreisen in Deutschland findest du in unserem Artikel „Nachhaltig Leben“. Für eine nachhaltige Reise solltest du also diese Emissionen kompensieren.

Wir tun das meistens bei Atmosfair, myclimate ist ebenfalls ein sehr empfehlenswerter Anbieter. 

Hier bezahlst du abhängig von der Strecke die du fliegst, einen bestimmten Betrag, der in Sozial- und Umweltprojekte fliest, durch die an anderer Stelle CO2-Emissionen eingespart werden.

Natürlich ist das kein Freifahrtschein und das Ziel sollte nach wie vor sein die Emission ganz zu vermeiden. Und langfristig sollte das Ziel sein, dass Kompensation nicht mehr nötig ist. Aber bis es so weit ist, ist kompensieren für einen sanften Touristen ein Muss.

Tipp #4: Vermeide Plastik im Flugzeug

Plastik und anderen Müll im Flugzeug zu sparen ist gar nicht so einfach. Vor allem auf längeren Flügen. Die Getränke werden im Plastikbecher gereicht. Das Essen wird in Plastik oder anderer Verpackung serviert. Selbst das Besteck, das eh schon meist aus Plastik ist, ist noch mal extra in Plastik eingepackt. 

Dazu kommen die Kopfhörer, Decken, Kissen und weitere Dinge wie Hygieneartikel oder Ähnliches, die ebenfalls in Plastik verpackt sind. Eine nachhaltige Reise und sanfter Tourismus ist das alles nicht.

Aber was kannst du dagegen tun?

Nimm dein eigenes Reisebesteck und einen Becher mit in den Flieger! So sparst du immerhin einen Teil des Plastikmülls. 

Wasser kannst du in der eigenen Trinkflasche mitnehmen. Fülle sie einfach nach der Sicherheitskontrolle an einem Wasserspender auf. 

Die Trinkflasche kannst du am Reiseziel auch immer wieder befüllen und so Plastikflaschen sparen. Das ist vor allem in Ländern in denen es kein Pfandsystem gibt wichtig.

Hinweis: Leitungswasser ist nicht überall trinkbar. Informiere dich daher vor Reiseantritt ob in deinem Zielland das Leitungswasser getrunken werden kann. 

Du kannst natürlich auch dein eigenes Essen in der Box mit nehmen und so den Verpackungsmüll der Mahlzeiten sparen.

Und wenn du im Flieger Zähneputzen willst, nimm deine eigene Zahnbürste mit, die ist eh viel angenehmer als die Einmalzahnbürste aus dem Flugzeug.

Deine eigenen Kopfhörer sind vermutlich auch angenehmer als die, die es im Flieger gibt.

Und die Decke kannst du durch eine lange Hose und einen Pulli ersetzen, oder du nimmst wie wir deine eigene leichte Decke mit.

Tipp #5: Das Verhältnis Entfernung zu Reisezeit

Mittlerweile sollte klar geworden sein, dass fliegen keine besonders nachhaltige Form des Reisens ist. Und das bringt uns zu unserem letzten Punkt zu sanftem Tourismus im Zusammenhang mit fliegen.

Schau dir bitte immer das Verhältnis der Entfernung deines Reiseziels, beziehungsweise die Flugdauer zur Reisezeit an. Je weiter das Ziel entfernt ist, desto länger solltest du auch dort bleiben.

Vielleicht hast du ja die Möglichkeit mehrere Reiseziele zu verbinden?! So musst du die Strecke nur einmal fliegen und schonst auf diese Weise die Umwelt.

Tipp #6: Packe nur das Nötigste ein

Beim Packen solltest du immer nur das mitnehmen, was du auch wirklich brauchst. So sparst du vor allem Gewicht.

Und das bringt gleich mehrere Vorteile:

Zum einen musst du selber nicht so viel schleppen, was vor allem beim Backpacken ein klarer Pluspunkt ist. 

Außerdem verbraucht das Flugzeug weniger Treibstoff, wenn es leichter ist. Jetzt denkst du vielleicht „was machen die paar Kilo schon für einen Unterschied.“ Aber wenn jeder ein paar Kilo spart, macht das sehr wohl einen Unterschied.

Eventuell kannst du sogar so viel sparen, dass du nur mit Handgepäck reisen kannst. Dann sparst du dir möglicherweise sogar noch ein paar Euro beim Ticket.

Unser letzter riesen Pluspunkt ist, du konzentrierst dich nur aufs Wesentliche. Damit sparst du dir eine menge Stress beim packen. Du behältst leichter den Überblick was du alles dabei hast.

Tipp #7: Vermeide Müll auch im nachhaltigen Urlaub

Was zuhause im Alltag gilt, gilt für einen nachhaltigen Touristen natürlich auch im Urlaub. Versuche also auch auf deinen Reisen Plastik- und anderen Müll, so weit es geht zu vermeiden.

Nimm, wie auch zuhause, deinen Rucksack oder eine Tasche mit, um deine Einkäufe einzupacken und sage aktiv nein zu unnötigen Verpackungen! Vor allem Obst und Gemüse bekommst du super ohne Verpackung auf den lokalen Märkten.

Versuche auch deine Trinkflasche so oft es geht wieder aufzufüllen um Plastikflaschen die im Müll landen zu vermeiden.

Außerdem kannst du zum Beispiel Karten oder andere Informationen die auf Papier gedruckt sind einfach abfotografieren. 

Tipp #8: Mach ein Cleanup

Es ist absolut irre, wie viel Plastik und anderer Müll in den Meeren und der Umwelt landen. Sanfter Tourismus achtet auf seine Umwelt. Deshalb solltest du nicht nur deinen eigenen Müll richtig entsorgen, sondern auch aktiv aufräumen.

Du kannst zum Beispiel bei einem geplanten Cleanup teilnehmen und mit vielen anderen gemeinsam aufräumen. Bei einem organisierten Cleanup ist die Außenwirkung natürlich größer als wenn du alleine aufräumst. 

Du kannst aber auch einfach selbst ein kleines privates Cleanup starten. Dabei spielt es keine Rolle, ob du ein kleines Strandstück, ein Waldstück oder eine Wiese aufräumst. Nimm dir einfach ein bisschen Zeit und räume etwas vom Müll auf. Vielleicht beobachtet dich ja der ein oder andere und macht sogar mit!

Wenn du willst kannst du dann noch ein „Beweisfoto“ machen und unter dem #5minutenkehrwoche auf Instagram posten. Was es damit genau auf sich hat erfährst du hier.

Tipp #9: Vermeide All-Inclusive

Sanfter Tourismus und All-Inclusive haben absolut nichts miteinander zu tun! Denn beim All-Inclusive-Urlaub werden meist nur die großen Reiseanbieter oder Resortbetreiber, und nicht die lokale Gesellschaft gefördert. Und die legen kaum wert auf Nachhaltigkeit, sonder meist nur auf Gewinnmaximierung.

Das resultiert oft in qualitativ schlechterem Essen als bei den lokalen Anbietern. Dazu kommt der enorme Wasser- und Energieverbrauch der Resorts.

Wenn du also nachhaltig reisen willst, solltest du auf All-Inclusive verzichten und auf andere Unterkünfte ausweichen. So erlebst du meistens auch die schöneren Dinge und lernst die Kultur in deinem Reiseland besser kennen, als wenn du den ganzen Tag nur im Hotel am Pool sitzt.

Tipp #10: Es muss nicht immer weit weg gehen

Dein nächster Urlaub soll reine Entspannung mit Wellness, Massagen und Sauna sein? Dann muss es nicht nach Ägypten oder in die Türkei gehen.

Es gibt auch in Deutschland wunderbare Wellness-Hotels die du wunderbar mit der Bahn erreichst. So sparst du zum einen das Geld für die Flüge und zum anderen eine Menge Emissionen. 

Auch andere Urlaube lassen sich wunderbar vor der eigenen Haustüre erleben. Wie wäre es zum beispiel mit einem Wanderurlaub in den Alpen oder im Schwarzwald? Hier findest du viele tolle Wanderideen in Deutschland.

Übrigens kannst du innerhalb Europa auch wunderbar mit dem Zug reisen! Gerade Deutschland, mit seiner zentralen Lage bietet hierfür den idealen Ausgangspunkt für eine nachhaltige Reise mit dem Zug. Schau doch mal bei Interrail vorbei und spare bei einer Reise zwischen dem 16. September und 15. Dezember 10% auf deinen Reisepreis. Vielleicht findest du hier ja ein passendes Angebot für deine nächste Europareise!

Tipp #11: Sei digital, vermeide Papier

Landkarten, Stadtpläne oder Reiseführer. Alles tolle und wichtige Dinge auf deiner Reise, um keines der Highlights zu verpassen. Aber brauchst du sie immer in Papierform? Nach deinem Urlaub landen sie doch meistens eh im Müll oder stehen unnütz im Regal.

Versuch es doch mal digital! 

Mit Offlinekarten kannst du auch ohne mobiles Internet navigieren. Es ist komfortabler, du kannst dir die Sehenswürdigkeiten vorher markieren und du hast weniger Gewicht dabei. Das Smartphone hast du ja vermutlich eh immer in der Tasche.

Und die Informationen aus dem Reiseführer gibt´s auch im Internet.

Sanfter Tourismus und nachhaltige Reisende sind digital und vermeiden so unnötigen Papiermüll.

Tipp #12: Nutze öffentliche Verkehrsmittel und Fahrrad

Um nachhaltig zu reisen, solltest du auch im Urlaub auf´s Taxi verzichten. Öffentliche Verkehrsmittel stoßen im Vergleich zum Taxi, pro Kopf, deutlich weniger Emissionen aus.

Viele Städte lassen sich auch wunderbar mit dem Fahrrad erkunden. Und Radtouren sind auch eine tolle Möglichkeit die nähere Umgebung zu erkunden.

Tipp #13: Sei ein Vorbild

Sanfter Tourismus muss zur Normalität beim Reisen werden. Deshalb ist es wichtig, dass du bei allem was du tust immer als Vorbild für andere handelst.

Nimm deinen Müll mit und entsorge ihn richtig. Andere Reisende und Einheimische werden das sehen und es genau so machen. Wenn dich jemand fragt, warum du anderen Müll auch noch mit nimmst, erkläre es ihm. Nur weil etwas für dich selbstverständlich ist, heißt es nicht, dass andere das genau so sehen.

Gerade in ärmeren Ländern gilt oft das Verhalten von westlichen Reisenden als „richtig“. Deshalb ist es vor allem hier wichtig, dass du dich vorbildlich verhältst. So trägst du mit kleinen Taten, auf deinen nachhaltigen Reisen zu einer nachhaltigeren Welt bei.

Tipp #14: Sei ein sanfter Tourist, Respektiere die Kulturen

Fremde Kulturen sind etwas ganz wundervolles und unheimlich wertvolles. Sie dürfen auf keinen Fall verloren gehen. Für einen sanften Tourismus ist es daher unheimlich wichtig die bereisten Kulturen und nationalen Eigenheiten zu respektieren.

Informiere dich deshalb vor deiner Reise über deinen Zielort. Gibt es bestimmte Verhaltensweisen oder Bräuche die du beachten solltest? Welche Religion hat das Reiseland? Möglicherweise gelten manche Dinge, die für dich im Alltag völlig normal sind, in anderen Kulturen als verpönt. Du willst schließlich keinen in seinem eigenen Land beleidigen, oder?!

Tipp #15: Fördere die lokale Wirtschaft

Der Respekt vor den fremden Kulturen bringt uns zu unserem nächsten Tipp für einen sanften Tourismus:

Um die Kulturen wahren zu können, ist es wichtig die lokale Wirtschaft zu fördern. Nur so können sich lokale, traditionelle Geschäfte und Produktionen halten und müssen sich nicht den großen Ketten geschlagen geben. 

Achte auch beim Essen darauf die lokalen Restaurants zu besuchen. Fremde Esskulturen sind unheimlich interessant und vielfältig. Außerdem schmeckt es hier meistens eh besser als beispielsweise beim goldenen M.

Vergiss hier auch nicht das Trinkgeld. Tips sind eine enorm wichtige, oft unterschätzte Einnahmequelle in der Gastronomie. Außerdem ist es eine schöne Möglichkeit dem Personal zu zeigen, dass es dir gefallen und geschmeckt hat. So trägst du auf deinen Reisen zum Erhalt der Kulturen bei und stärkst gleichzeitig die lokale Wirtschaft.

Tipp: Informiere dich aber vor Reisebeginn über die Trinkgeldgewohnheiten im Reiseland. Nicht überall wird Trinkgeld gegeben.

Tipp #16: Gehe sorgsam und nachhaltig mit der Natur um

Dass du deinen Müll wieder mitnehmen und ordentlich entsorgen sollst, beziehungsweise ihn weitgehend vermeiden sollst, ist klar.

Sanfter Tourismus geht aber noch einen Schritt weiter. Wer nachhaltig reisen möchte, sollte nicht nur die Umwelt nicht vermüllen, sondern sich auch der Umgebung entsprechend verhalten. 

Viele Ökosysteme sind unheimlich empfindlich. Sieh sie dir deshalb nur an. Mach schöne Fotos zur Erinnerung. Aber lass bitte alles da wo es hin gehört! Nur so können die Naturwunder auch für die nachfolgenden Generationen erhalten bleiben.

Das gilt natürlich nicht nur im Urlaub, auch zuhause ist es wichtig, sorgsam mit der Natur umzugehen!

Tipp #17: Tierquälerei geht gar nicht

Vorher haben wir dir erzählt, dass es wichtig ist die fremden Kulturen zu wahren und zu respektieren. Das ist in den meisten Fällen auch richtig, aber eben nur in den meisten.

Affen an der Leine, die zu Kunststücken gezwungen werden, Kobras die zu Flötenmusik „tanzen“ oder Elefantenreiten? Wenn du Wert auf Nachhaltigkeit beim Reisen legst, solltest du diese und ähnliche Dinge auf keinen Fall unterstützen.

Mach also auf keinen Fall Fotos und schau dir die Tiere auch nicht an. Damit ermutigst du nur die Halter der Tiere damit weiter zu machen.

Tipp #18: Nein sagen ist nachhaltig

Du wirst im Urlaub (natürlich auch im Alltag) immer wieder in Situationen kommen, in denen dir etwas angeboten wird, was du eigentlich gar nicht willst. 

Egal ob ein Souvenir das du nicht brauchst oder etwas aus einer fremden Kultur, das aber moralisch oder aus nachhaltiger Sicht nicht unterstützt werden sollte. Ein gutes Beispiel sind Flyer, du musst sie nicht aus Höflichkeit annehmen, um sie dann direkt in den nächsten Mülleimer zu werfen. Lerne Nein zu sagen. 

Natürlich ist es oft einfacher Ja zu sagen, wenn auch ein Nein angebrachter wäre. Beispielsweise bei Careelite findest du einige tolle Tipps, wie dir das Nein sagen in Zukunft leichter fällt.

Tipp #19: Die Wahl deiner Unterkunft

Überlege dir vor deiner Reise bitte gut wo du übernachten willst. Wenn du wirklich nachhaltig reisen willst, solltest du dich vorher gut über die Unterkünfte die du buchst informieren.

Achte vor allem darauf wie deine Unterkunft zu Wasserverbrauch, Müll oder Energie steht. Dafür gibt es mittlerweile einige Nachhaltigkeitssiegel die dir die Suche nach einer nachhaltigen Unterkunft im Sinne eines sanften Tourismus erleichter.

Tipp #20: Mach die Klimaanlage aus

Die Klimaanlage solltest du wenn es geht immer ausschalten. Denn sanfter Tourismus und nachhaltig reisen, heißt auch im Urlaub auf den Stromverbrauch zu achten.

Du sollst dich natürlich nicht unwohl im Zimmer fühlen. Wenn es zu heiß ist, schalte die Klimaanlage wieder an. Du bist schließlich im Urlaub. Aber muss es gleich die Maximalstufe sein, oder reicht vielleicht auch etwas weniger? 

Und spätestens wenn du das Zimmer verlässt gibt es keinen Grund dafür die Klimaanlage an zu lassen! Spare also den Strom wenn du tagsüber unterwegs bist.

Tipp #21: Duschgel, Sonnencreme und andere Hygieneartikel

Shampoo und Duschgel kannst du wunderbar in kleine Fläschchen abfüllen. Im Sinne der Nachhaltigkeit solltest du dir diese Fläschchen einmal kaufen und immer wieder befüllen. Kaufe bitte nicht vor jeder Reise ein neues Reiseshampoo oder was es sonst noch so in der Drogerie gibt.

Alternativ kannst du auch Shampoo und Körperseife am Stück mit nehmen. Diese bekommst du mittlerweile in unverpackt Läden oder auch in der Drogerie.

In den unverpackt Läden gibt es mittlerweile auch Deocremes im Glas, Sonnencreme zum abfüllen oder Zahnputztabletten, die die Zahnpaste ersetzen.

Auch die Handseife solltest du selbst mitbringen. Oder du nimmst den Rest der verpackten Seife aus deiner Unterkunft wieder mit und brauchst sie später auf, so landet sie nicht im Müll.

Mit steigender Nachfrage wächst auch das Sortiment an unverpackten, nachhaltigen Hygieneartikeln. So wird sanfter Tourismus nach und nach einfacher und zur Normalität. Schau doch einfach mal in einem unverpackt Laden vorbei.

Zusammenfassung über sanften Tourismus und nachhaltiges Reisen

Wie du siehst gibt es einige einfache Dinge die du auf deinen Reisen tun kannst um nachhaltig zu reisen. Egal wie klein dir der Einfluss erscheinen mag, wichtig ist, dass du etwas tust!

Versuche dir also immer zu überlegen ob es eventuell noch eine nachhaltigere Alternative gibt. Mach dich aber nicht verrückt, das ganze soll natürlich immer noch Spaß machen und nicht zur Qual werden!

Setze am besten einfach die Dinge die du im Alltag ohnehin schon machst auch im Urlaub um. Denn nur weil du im Urlaub bist, ist das kein Ausnahmezustand in dem du tun und lassen kannst was du willst. Schließlich willst du ja noch viele schöne Urlaube erleben und das geht nur, wenn du auf dein Umfeld, die Natur und die Kulturen acht gibst.

Wir hoffen, wir konnten dir einige Anregungen für einen sanften Tourismus mitgeben und wünschen dir viel Spaß auf deiner nächsten nachhaltigen Reise, Hand in Hand mit Natur und Kultur.

Wie hat dir der Artikel gefallen? Was gefällt dir besonders an sanftem Tourismus und nachhaltigem Reisen und was hast du noch für weitere Tipps? Erzähle es uns in einem Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Du willst keinen Artikel mehr verpassen?

Melde dich für den Newsletter von Hand in Hand reisen an und erfahre immer als erstes, wenn wir einen neune Post online haben.

Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden! Informationen darüber wie wir deine Daten speichern und verarbeiten findest du in unserer Datenschutzerklärung. Wir schicken dir maximal ein bis zweimal pro Woche ein Update.

Schließen